Kachelöfen

Ein Kachelofen ist ein handwerklich ortsfest gesetzter Speicherofen, der an die örtlichen Gegebenheiten individuell angepasst wird und dessen Sichtfläche vorwiegend aus keramischen Kachelbauteilen besteht (ÖNORM B 8300, 2.40).

Ein Putzofen ist ein handwerklich ortsfest gesetzter Speicherofen, der an die örtlichen Gegebenheiten individuell angepasst wird und dessen Sichtfläche überwiegend verputzt ist (ÖNORM B 8300, 2.56).

Ein Kleinkachelofen ist ein handwerklich ortsfest gesetzter Speicherofen mit einer Brennstoffmenge kleiner 10 kg für die Brennstoffe Scheitholz oder Holzpellets.

Technische Darstellung eines Kachelofens

 

  • Speicherzeit: 8 – 24 h
  • Heizvorgang: 1 – 3 mal / Tag
  • Ausbauspeicher:
    – meistens 70 kg Ausbauspeicher / kg Holz
    – mindestens 50 kg Ausbau- und Aufbauspeicher / kg Holz
  • Leistungsangabe:
    – bis 2,7 kW (bei 12 h Speicherzeit) beim Kleinkachelofen
    – 2,7 – 11 kW (bei 12 h Speicherzeit)
  • Maximale Brennstoffmenge:
    – bis 10 kg beim Kleinkachelofen
    – 10 – 40 kg
  • Wärmeabgabe: überwiegend gleichmäßige und milde Strahlungswärme, An-teile von Konvektion
  • Verwendungseignung:
    – vorwiegend Einraumheizung, als Voll- und Zusatzheizung
    – Ein- und Mehrraumheizung, Ganzhausheizung, als Voll- und Zusatz-heizung
  • Entaschungsintervall: ca. 3 – 4 mal pro Heizperiode
  • Wartungsintervall: empfohlen 2 – 5 Jahre, abhängig von der Intensität der Nutzung
  • Materialien: fast ausschließlich keramisch
  • Ofenberechnung:  nach EN 15544
  • Berechnung der Abgasanlage: nach EN 13384

 

Quelle: Österreichischer Kachelofenverband